Neuer Bürgerbus wurde öffentlich vorgestellt und gesegnet

Nachfolgender Bericht und Fotos von Herrn Christof Schmoll  Online-Magazin

much-heute.de vom 18.05.2015

Stattliche 340.000 Kilometer hatte der "alte" Bürgerbus vom Typ 'Mercedes Sprinter' gelaufen, als er - nach rund fünf Jahren im Einsatz - ausgemustert wurde. Seine Aufgabe hat - schon seit November - der Nachfolger gleichen Typs, aber neuerer Modellreihe übernommen. Mit dem Neunsitzer sind derzeit knapp 35 ehrenamtliche Fahrer an sechs Tagen in der Woche unterwegs, um 84 Haltestellen in 73 Ortschaften im Gemeindegebiet anzufahren - und somit die Mobilität vieler, oftmals älterer Mitbürger in den Außenorten aufrechtzuerhalten. Rund 4.800 Fahrgäste zählt der Verein mittlerweile jährlich, aber es dürfen gerne noch mehr werden.


Aus diesem Grund hatten die Ehrenamtler am Samstag (16.05.) einen Informations-Stand auf dem Parkplatz der Supermärkte im Wahnbachtal aufgebaut, bei dem auch der neue Bus auf seinem Rundkurs mehrfach "vorbeischaute". Am gestrigen Sonntag wurde der neue Bus dann auf dem Kirchplatz von Pfarrer Andreas Börner und Pfarrer Josef Gerards feierlich gesegnet.

Beim anschließenden Frühschoppen informierten Verantwortliche des Bürgerbus-Vereins auch hier über ihre Arbeit. Vorsitzender Christoph Manstein (im Foto rechts) bedankte sich dabei besonders bei Fahrdienstleiter Rudi Wirges (im Foto links) für seinen unermüdlichen Einsatz. Beide sind schon seit der Vereinsgründung im Verein aktiv.


Übrigens wurde auch Erscheinungsbild und Struktur der Fahrpläne verbessert. Statt eines aufgrund der Vielzahl von Routen und Zeiten weniger übersichtlichen Gesamtfahrplans wurden nun einzelne Karten mit den Haltestellen und Abfahrtszeiten jeder einzelnen der acht Linien gedruckt. Damit hat man die Informationen für seinen Heimatort auf einen Blick verfügbar. Für Wellerscheid und die Orte an der nördlichen B 56 sowie Marienfeld und sein Umfeld, die von zwei oder sogar drei Linien angefahren werden, gibt es zudem Folder mit einer Zusammenstellung der jeweils betreffenden Linien.

Es ist sogar angedacht, scheckkartengroße Kärtchen mit den Abfahrtszeiten einzelner Haltestellen in Umlauf zu bringen, um die individuellen Infos stets in Portemonnaie parat haben zu können. Apropos :  Der Einzelfahrschein kostet 1,50 Euro, die Tageskarte nur 3 Euro (Kinder 1 Euro / 2 Euro). Auch Zehnerkarten sind erhältlich. (cs) 

www.much-heute.de

 

 


 

 

Nachfolgender Bericht des Rhein-Sieg Anzeigers und der Rhein Sieg Rundschau vom 19.05.2015

Nach 350.000 Kilometern ging's für den Bürgerbus in den Ruhestand

Erstellt 18.05.2015
Klara Tötsches, 93 Jahre alte Stammkundin, schenkte Christoph Mannstein vom Bürgerbus-Verein Sekt.
Foto: Rohrmoser-von Glasow
 
4800 Fahrgäste fahren jährlich mit dem Bürgerbus in Much. Für das erste Fahrzeug des gleichnamigen Vereins geht es jetzt in den Ruhestand – nach 350.000 Kilometern. Ein Nachfolger steht schon bereit.  Von Herrn  Ralf Rohrmoser-von Glasow
 

Nach 350 000 Kilometern war Schluss, der erste Bürgerbus Much des gleichnamigen Vereins wurde in den Ruhestand geschickt. Doch die Fahrgäste der acht Linien mussten nicht darben, der neue Sprinter ist schon im Dienst. 35 000 Euro Zuschuss gab es dafür vom Land, dazu jährlich noch ein Organisationspauschale in Höhe von 5000 Euro.

Den Rest brachte der Verein auf, wie der erste Vorsitzende und Geschäftsführer Christoph Mannstein, übrigens auch Gründungsmitglied vor sieben Jahren, nicht ohne Stolz erzählte. Das Projekt finanziert sich aus den Fahrgasteinnahmen. Jede einfache Fahrt kostet 1,50 Euro für Erwachsene und ein Euro für Kinder. Die Tageskarte gibt es für drei respektive zwei Euro. Damit kann an jeder der gut 80 Haltestellen ein- und ausgestiegen werden, so oft der Kunde das wünscht oder besser so oft Bus dort anfährt.

4800 Fahrgäste nutzen das Angebot jährlich. „Das trägt sich, aber mehr wäre schöner. Wir arbeiten an der 5000“, verriet Mannstein bei der Präsentation des Neuen auf dem Parkplatz vor dem Dornseifer-Markt an der Wahnbachtalstraße am Samstag. Tags drauf wurde das Fahrzeug auf dem Kirchplatz feierlich gesegnet.

Etwa 40 Fahrer bedienen die Verbindungen zu den Außenorten. Marienfeld zum Beispiel wird an fünf Tagen die Woche angefahren. Sie arbeiten komplett ehrenamtlich, die Landesförderung fließt ausschließlich in das Gefährt. Rudi Wirges, ebenfalls Gründungsmitglied, ist der Fahrdienstleiter und koordiniert die Besetzung. Er selbst ist zwei bis drei Mal im Monat selber am Steuer. „Er ist die Seele des Vereins“, lobte der Vorsitzende.

Das sieht auch Klara Tötsches so. Die 93-Jährige ist Stammkundin. „Sie möchte am liebsten selbst fahren, aber da machen wir nicht mit“, schmunzelt Wirges. Er bekommt schon mal ein Küsschen von der vielleicht ältesten Kundin, wenn er sie in Gerlinghausen absetzt. „All die Fahrer, das ist eine nette Truppe“, sagte Tötsches und verschwand im Geschäft. Kurz darauf kehrte sie zurück und schenkte Mannstein eine Flasche Sekt, Sie ist das wohl beste Beispiel für das Ziel des Vereins: Die Erhaltung der Mobilität auch im Alter.

 Dieser Bericht wurde erstellt von Ralf Rohrmoser-von Glasow 

Veröffentlicht im  Rhein-Sieg Anzeiger und Rhein-Sieg Rundschau am 19.05.2015


 

Kontakt

1. Vorsitzender
Christoph Manstein
Tel.: 02295-9031333

Ansprechpartner Technik:
Tel.: 0171-9930689

Fahrbetrieb:
Tel.: 0170-2111625