Chronik

Chronik

Entstehungsgeschichte des Bürgerbusses Much und Fortschreibung der weiteren Aktivitäten

 Am 2.9.2008 wurde von fast 50 Mucher Bürgern der Verein gegründet, der 10-köpfige Vorstand gewählt und die Satzung verabschiedet.

Christoph Manstein, Vorsitzender Bürgerbus Much e.V. benennt die  Aufgabe und Leitidee des Bürgerbusvereins Much:

„Der Bürgerbus in Much wird einen möglichst flächendeckenden öffentlichen Nahverkehr zwischen den einzelnen Ortsteilen und dem Zentrum betreiben, der allen dient, die nicht auf ein eigenes Auto zurückgreifen können oder wollen. Much hat als Wohnstandort durch seinen ländlichen Charakter viel zu bieten, wenn man mobil ist. Und hier wird der Bürgerbus mit einem attraktiven Angebot beitragen, die Gemeinde lebendig zu halten."

Die Resonanz dieser Idee war schon im Vorfeld bei Planung und Vereinsgründung sehr groß.

Anders als bei einer der großen Verkehrsgesellschaften hat der Bürgerbus keine angestellten Fahrer, die den Betrieb aufrecht erhalten. Es sind die Bürger der Gemeinde, die, nach sich in ihrer Freizeit nach dem Motto: von Bürgern für Bürger einsetzen.Viele haben sich spontan bereit erklärt mitzumachen, sich als Fahrer  zu engagieren oder eine der vielen anderen Aufgaben zu übernehmen.

 

Der Vorstand bei Gründungsversammlung am 2.9.2008

 

 

 

 

 

 

 

Von links:
 Spiegelhoff, Ritter, Bierfreund, Pütz, Manstein, Iffland, Haas, Schulte, Kötter, Reker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bürgerbusverein nach der Gründung
(Aufnahme Kölner Stadt-Anzeiger) 

 

Im Frühjahr 2009 erteilte die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft RSVG die Konzession für den Linienbetrieb: Bürgerbus Much e. V. ist jetzt offizieller Dienstleister des Öffentlichen Personennahverkehrs!

Der entsprechende Vertrag zwischen dem Bürgerbus Much e.V. und den Verkehrsbetrieben des Rhein-Sieg-Kreises wurde in einer Feierstunde im Mucher Rathaus unterzeichnet.

  

 Unterzeichnung des Vertrags mit der RSVG  im Rathaus der Gemeinde Much

Für den Bürgerbusverein
Christoph Manstein  (Vorsitzender)
Alfred Haas (Pressesprecher)
Peter Iffland (Geschäftsführer)
Für die RSVG
Bernd Lescrinier (Prokurist)
Michael Reinhardt  (Geschäftsführer)

Bei der Feierstunde wurde die Zielsetzung des Bürgerbus Much dargelegt:

Die Gemeinde mit dem Anliegen, die zerstreut liegenden Ortsteile als Wohnstandort attraktiv in der Zukunft zu halten, die Verkehrsgesellschaft kann mit dem neuen Angebot auch die eher abseits liegenden Ortschaften und Weiler anfahren und der Verein unterstützt die Bürgerinnen und Bürger, deren Teilhabe am öffentlichen Leben durch fehlende Mobilität eingeschränkt ist.

Der Bus war inzwischen fahrbereit, noch eine Werbefläche musste beklebt werden. Auf dem Vorplatz versammelten sich alle Fahrerinnen und Fahrer zum Gruppenfoto.

  

 

 

 

 

 

 

 Das Team der Fahrerinnen und Fahrer Mai 2009

 

Eigentlich konnte jetzt nichts mehr schiefgehen, der Start war gut vorbereitet: alle waren hoch motiviert. Ein bedeutsamer Beitrag für das Gelingen des Projekts und der großen Aufgabe war sicherlich der Segen, den Pfarrer Offermann und Pfarrer Börner dem Fahrzeug mit auf den Weg gegeben haben.

 

ENDLICH:

Am Montag, den 11. Mai 2009 wurde der Fahrbetrieb des Bürgerbus Much aufgenommen.

Der WDR berichtete:

Ehrenamt - Bürgerbus startet in Much
Heute ist der zweite Tag der ARD-Themenwoche zum Ehrenamt. Auch wir wollen Ihnen Menschen vorstellen, die ihre Zeit kostenlos für ihre Mitmenschen zur Verfügung stellen. Zum Beispiel in Much. Da betreiben Ehrenamtliche schon seit zwei Jahren das Schwimmbad, das sonst geschlossen worden wäre. Jetzt haben sich 40 Mucher auch noch zu Busfahrern ausbilden lassen - und verbinden mit einem eigenen Bürgerbus die entlegenen Ortschaften mit dem Zentrum. Heute früh startete die erste Linienfahrt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag des WDR

 

 

 

 

 

 

 

Radiobonn berichtete:

Im Mai beförderte der Bürgerbus 214 Fahrgäste.

Nun ist der Bürgerbus  einen Monat unterwegs und es gibt viel Resonanz aus der Mucher Bevölkerung. Deutlich wird dies in erster Linie durch die 214 Fahrgäste, die wir in den ersten Wochen an Bord des Bürgerbusses begrüßen durften und andererseits durch die vielen telefonischen Rückmeldungen.

Neben den Glückwünschen und den Bestätigungen, dass die Idee und die Umsetzung eine hervorragende Sache und wichtig für Much ist, gab es aber auch Skepsis und Verärgerung bei einigen Mitbürgern. So sehr uns die positiven Rückmeldungen gefreut haben, stellen wir uns natürlich auch der Kritik.

„Überall fährt der Bus hin, nur zu uns kommt er nicht!“ war der am häufigsten genannte Kritikpunkt. Im Vorfeld und in der Planungsphase war uns allen klar, dass wir Kompromisse in der Liniengestaltung eingehen müssen und uns damit nicht nur Freunde machen. Wir haben es aber geschafft, 70 Ortschaften der Gemeinde Much in den Fahrplan attraktiv zu integrieren und es ist uns gelungen, alle Senioren- und Behinderteneinrichtungen einzubinden. Dies haben wir uns als Aufgabe gestellt.

Der Bürgerbus ist zwar ehrenamtlich organisiert, unterliegt aber auch wirtschaftlichen Sachzwängen, denen wir Rechnung tragen müssen. So kann es im Moment nicht sein, z. B. alle Orte an der Gemeindegrenze anzufahren, da sonst die Strecken zu lang werden. Desweiteren werden die Ortschaften nicht angefahren, die an Strecken liegen, die noch von Bussen der RSVG angefahren werden. Der jetzige Fahrplan gilt für ein Jahr und nach diesem Zeitraum können wir Änderungen in der Fahrplangestaltung einbringen; dies ist vertraglich mit der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft mbH so abgestimmt und gilt prinzipiell.

Wir hoffen, dass der Bürgerbus ein Erfolg und durch entsprechende Nutzung gewinnbringend wird. Wenn das der Fall sein sollte, muss unser Ziel für die Zukunft sein, noch mehr Ortschaften einzubinden.

  

Wenn Sie mithelfen wollen, dass der Bürgerbus in Much ein Erfolg bleibt, werden Sie Mitglied. Hier finden Sie die Beitrittserklärung.

Sie können auch mehr machen:

Engagieren Sie sich als Fahrer oder bringen Sie Ihre Talente bei den vielfältigen anderen Aufgaben  ein.

 

 

 


März 2014

 

Bürgerbus Much befördert 20.000 Fahrgäste seit Start in 2009

Am 19. März 2014 konnten wir unseren zwanzigtausendsten Fahrgast an Bord des Bürgerbus Much begrüßen.

Herr Dieter Geilenberg aus Bennrath, ein treuer Stammkunde, wurde vom ersten Vorsitzenden des Vereins, Herrn Christoph Manstein begrüßt. Zwischen einem Arzttermin und der nächsten Fahrt  wurde ihm ein Präsent überreicht.

Mit viel Stolz stellen wir an dieser Stelle fest, dass der Bürgerbus in der Gemeinde Much zur Institution geworden ist, er befördert im Jahresdurchschnitt über 4.000 Fahrgäste.

An dieser Stelle gilt unser Dank allen Akteuren, die durch ihr ehrenamtliches Mitwirken dazu beitragen, dass das Projekt Bürgerbus bis heute so erfolgreich ist.

Der Bürgerbus selber wird im Mai 2014 fünf Jahre in Betrieb sein und mehr als 300.000 Kilometer  geleistet haben. Aus diesem Grund wird er durch ein neues Fahrzeug ersetzt. Mit dem neuen Bürgerbus werden wir unseren Dienst weiterhin erfolgreich für die Bürger der Gemeinde Much leisten und freuen uns auf viele weitere Fahrgäste.

Der Bürgerbusverein Much ist sich sicher, dass er mit seinem guten Angebot weiterhin für mehr Mobilität in der Gemeinde Much sorgen wird. Die Preispolitik des Vereins bleibt auch im Jahr 2014 unverändert, die Fahrpreise werden nicht erhöht.  

 

 Unser 20.000. Fahrgast des Bürgerbus Much  Dieter Geilenberg

mit Christoph Manstein (1. Vorsitzender, links) und Ulrich Haas (Fahrer, rechts)

 Das Team des Bürgerbus Much e.V.

 

Nach oben

Kontakt

1. Vorsitzender
Christoph Manstein
Tel.: 02295-9031333

Ansprechpartner Technik:
Tel.: 0171-9930689

Fahrbetrieb:
Tel.: 0170-2111625